Sie sind nicht angemeldet.

Übersicht unserer Aktivitäten

Als Buchstaben laufen lernten

Verfasst von R.Menebröcker, Gestern, 17:21 Uhr in Allgemein.

Von Hermann-Josef Pape

"Büro einst und jetzt" - so lautet der Titel der aktuellen Ausstellung im Stadtmuseum, die den   industriegeschichtlichen Bestand ergänzt. Darin werden vorhandene historischer Exponate und private Leihgaben gezeigt . "Drüben steht eine Melitta", sagt Josef  Haves. "Daneben eine  Mercedes." Wovon der 83-Jährige mit spürbarer Begeisterung spricht, sind nicht etwa Frauen - nein,  Josef Haves Leidenschaft gilt historischen Schreib- und Rechenmaschinen. Als Firmengründer des gleichnamigen Büroeinrichtungshauses an der Lechtestraße in Borghorst hat den heutigen Rentner die filigrane Technik schon immer fasziniert.

Blaudruckwerkstatt Dienstag geschlossen

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 18. August 2017, 11:36 Uhr in Allgemein.

Die Blaudruckwerkstatt des Heimatvereins bleibt am Dienstag (22.8.) geschlossen. Am Freitag (25.8.) ist sie wieder zur gewohnten Zeit geöffnet.

Abendradtour nach Laer

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 17. August 2017, 11:25 Uhr in Allgemein.

Die Radelgruppe des Heimatvereins Burgsteinfurt trifft sich am Dienstag (22.8.) um 16.30 Uhr am Edeka Markt Schramke an der Leerer Straße zu einer Abendradtour. Als Ziel soll die "Altdeutsche Schänke Schmeddinck" in Laer angesteuert werden. Die Route verläuft durch Veltrup, Alst, Friedhof Waldfrieden, Niedern und Altenburg nach Laer. Der Rückweg soll direkt über Dumte und die Radbahn Münsterland nach Burgsteinfurt führen. Für Hin- und Rückweg sind 32 Kilometer Gesamtstrecke geplant. Dieser Tour können sich auch Nichtmitglieder gerne anschließen.

Abendradtour nach Neuenkirchen

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 9. August 2017, 10:37 Uhr in Allgemein.

ie Radelgruppe des Heimatvereins trifft sich am Freitag (11.8.) um 16:30 Uhr bei Gisela und Wilhelm Dudek zu einer Abendradtour. Als Ziel soll die Gaststätte "Landhaus Brennerei Niehues" in Neuenkirchen angesteuert werden. Die Route verläuft durch Sellen, Welbergen, am Rothenberg vorbei, Andorf und Offlum nach Neuenkirchen. Der Rückweg soll über St. Arnold und Hollich direkt nach Burgsteinfurt führen. Für Hin und Rückweg sind 37 Kilometer Gesamtstrecke geplant. Dieser Tour können sich auch Nichtmitglieder gerne anschließen.

Zeitreise durch die Büros

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 4. August 2017, 16:32 Uhr in Allgemein.

Günther Hilgemann (rechts) überreicht Hermann Lünnemann ein Buch für die Ausstellung. Foto: Menebröcker

Vom Federkiel bis zum Computer: der Bogen der Ausstellung zum Thema „Büro einst und jetzt“, die am Mittwochabend (2.8. 2017) im Stadtmuseum eröffnet wurde, ist weit gespannt. In seinem Vortrag vor zahlreichen Gästen skizzierte Günther Hilgemann die industrielle Entwicklung von Burgsteinfurt seit dem Niedergang der Zünfte. Er ging dabei auch auf die Firmen ein, die weit über die Kreisstadt hinaus Bedeutung erlangt hatten, schilderte an Beispielen die damalige Buchhaltung vom Kerbholz bis zum Anschreibebuch und ging auf die Bedeutung der zahlreichen Stempel ein, die in der Ausstellung zu sehen sind. Bereits Hilgemanns Vater Fritz hatte viele Details zur industriellen Entwicklung der Stadt bis zum Jahr 1954 zusammengetragen. Diese Aufzeichnungen sind ebenfalls im Stadtmuseum erhältlich.

Hielt den Festvortrag: Günther Hilgemann.

Wer die Ausstellung besucht, tauche ein in eine besinnliche Zeit, so die Vorsitzende des Heimatvereins, Dr. Barbara Herrmann. Mechanik habe die Hilfemittel in den Büros bestimmt. Diese Hilfemittel, vor allem Schreib- und Rechenmaschinen, habe der Museumskreis mit viel Liebe zum Detail zusammengetragen.

Erinnerungen an ihre eigene Ausbildungszeit wurden auch bei Bürgermeisterin Claudia Bögel Hoyer bei einigen Exponaten geweckt. Auf die Gefahren der Digitalisierung wies Günther Hilgemann zum Abschluss seines Vortrages hin. Viele Dokumente existierten nur noch als digitale Datenträger, wobei zu befürchten sei, dass bei der rasanten Entwicklung diese in 20 oder 30 Jahren nicht mehr lesbar seien. Zur Ausstellungseröffnung überreichte er Hermann Lünnemann drei Bücher aus dem eigenen Fundus als Leihgaben und Geschenk.

Abendradtour zu Lintels Kotten

Verfasst von R.Menebröcker, Dienstag, 1. August 2017, 11:43 Uhr in Allgemein.

Die Radelgruppe des Heimatvereins Burgsteinfurt trifft sich am Mittwoch (2.8.) um 16.30 Uhr am Parkplatz Blickweg von Lernen Fördern (ehem. Jugenddorf) zu einer Abendradtour. Als Ziel soll die Gaststätte "Lintels Kotten" in der Emsdettener Bauernschaft Hollingen angesteuert werden. Die Route verläuft durch Hollich, Ostendorf und Scheddebrock zu Lintels Kotten. Der Rückweg erfolgt über Ahlintel, Ostendorf, Hollich und der Radbahn Münsterland direkt nach Burgsteinfurt. Dieser Tour können sich Nichtmitglieder gerne anschließen.

Ausstellungseröffnung: Büro einst und jetzt

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 26. Juli 2017, 17:10 Uhr in Allgemein.

 

Alte Rechenmaschinen Burgsteinfurter Betriebe

Die Museumswerkstatt des Heimatvereins hat den industriegeschichtlichen Bereich des Stadtmuseums unter der Überschrift „Büro einst und jetzt“ ergänzt. Die erweiterte Ausstellung wird am Mittwoch (2. August) um 18 Uhr im Museum An der Hohen Schule 13 eröffnet.

Wer die Zukunft plant, sollte die Vergangenheit kennen, unter diesem Leitwort will die Ausstellung Neues in Erinnerung bringen. Dabei werden vorhandene historische Exponate und private Leihgaben gezeigt.

Schreibmaschinen ab Baujahr 1924 sind in der Ausstellung zu sehen.Fotos: Menebröcker

Anschreibebücher des 19. und des frühen 20. Jahrhunderts, mechanische Rechen-, Kalkulations- und Schreibmaschinen, interessante außergewöhnliche Stempel und Petschafte (hartes Material, in das ein Siegel eingraviert ist), Rechnungs- und Briefköpfe und Werbeanzeigen sowie Telefontechnik der vergangenen Jahrhunderte überwiegend nicht mehr existenter Unternehmen und Geschäfte und vieles mehr bis hin zu den ersten Computerbildschirmen, sind in der Ausstellung zu sehen und machen deutlich, dass Burgsteinfurt mehr war als nur ein Textilstandort, sondern seine Firmen auch in den Bereichen Tabak, Nahrung und Genussmittel über das Münsterland hinaus bekannt waren. Hinzu kam die Bedeutung als Sitz der Kreisverwaltung.

Erinnert sei in diesem Zusammenhang an den Stenografenverein mit über 100 Mitgliedern. Gezeigt wird auch ein frühes Diktiergerät, das die Diktate in den Stenoblock ablöste.

Der frühere Stadtarchivar Fritz Hilgemann hat die Burgsteinfurter Industriegeschichte bis 1950 nachgezeichnet. Seine Forschungsergebnisse wurden in einer 40-seitigen Broschüre im DIN-A-5-Format festgehalten. Sie wird ebenfalls im Stadtmuseum angeboten. Sein Sohn Günther Hilgemann wird am Mittwoch (2.8.) um 18 Uhr den Eröffnungsvortrag halten und dabei auch auf die neuere Burgsteinfurter Wirtschaftsgeschichte eingehen.

Der Eintritt in das Museum ist frei. Um vorherige Anmeldung zur Ausstellungseröffnung wird gebeten, Tel. 02551/5987.

Radtour zum Waldcafé Venker

Verfasst von R.Menebröcker, Dienstag, 18. Juli 2017, 10:37 Uhr in Allgemein.

Die Radelgruppe des Heimatvereins Burgsteinfurt trifft sich am Freitag (21.7.2017) um 15.30 Uhr bei Gisela und Wilhelm Dudek in Sellen zu einer Radtour. Als Ziel soll das „Waldcafé Venker" in der Salzbergener Bauernschaft Holsten angesteuert werden. Die Route verläuft durch Sellen, Wettringen, die Bauernschaften Andorf, Offlum, Haddorf und Steide nach Salzbergen-Holsten. Der Rückweg erfolgt an der Ems entlang vorbei an Kloster Bentlage, Rheine der Radbahn Münsterland nach Burgsteinfurt.Dieser Tour können sich Nichtmitglieder gerne anschließen.

Lohnenswerter Besuch im Künstlerdorf

Verfasst von R.Menebröcker, Sonntag, 9. Juli 2017, 18:15 Uhr in Allgemein.

Die Frauentreffgruppe auf dem Dachboden des Schöppinger Künstlerdorfes, wo der Künstler Stefan Sous, vor zehn Jahren ein altes Schiff von Norddeutschland ins Münsterland, die „Flunki Kiel“, geholt und als Kunstobjekt installiert hat. Foto: Hilgemann

Mit den Fahrrädern war es für die Frauengruppe des Burgsteinfurter Heimatvereins nur ein Katzensprung ins benachbarte Schöppingen. Über Metelen und entlang der Vechte steuerte die Gruppe das Künstlerdorf an. Diese in zwei denkmalgeschützten Höfen beherbergte Kulturstiftung fördert seit 18 Jahren Stipendiaten aus allen Bereichen der Kunst. Die Gruppe wurde von Agnes Wenker mit einer reichhaltigen Kaffeetafel empfangen und in die Aufgaben und Ziele des Künstlerdorfes eingeführt. Wenker berichtete von Künstlern, die den Aufenthalt im Dorf als Auslöser für ihre Karriere erlebten. So der Sohn des verstorbenen Politikers Lothar Bisky, dessen Bilder heute auf dem Kunstmarkt Spitzenwerte von 50.000 Euro erzielen. Neben bildenden Künstlern leben in den 14 Appartements des Dorfes auch angehende Schriftsteller, die die Bürger von Schöppingen bei Lesungen an ihren Werken teilhaben lassen. Nach der Besichtigung des Künstlerdorfes führte Agnes Wenker die Gruppe durch die Schöppinger Pfarrkirche St. Brictius. Dieses schon im 8. Jahrhundert auf den Fundamenten einer eroberten sächsischen Fliehburg erbaute Gotteshaus, gehört zu den ältesten Kirchen der Region. Unter den Fundamenten der Urkirche entspringt eine Quelle, die so genannte „Welle“, die ursprünglich in vorchristlicher Zeit Gerichtsort und vielleicht auch Kultstätte war. Auch das sehenswerte alte Rathaus von Schöppingen stand auf dem Besichtigungsprogramm, bevor sich die Frauen auf den gemütlichen Heimweg nach Stemmert machten.

Abendradtour nach Höpingen

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 3. Juli 2017, 17:51 Uhr in Allgemein.

Die Radelgruppe des Heimatvereins Burgsteinfurt trifft sich am Mittwoch (5.7.) um 16 Uhr am Edeka-Markt Schramke an der Leerer Straße zu einer Abendradtour. Als Ziel soll das Landgasthaus "Jägerheim" in Höpingen angesteuert werden. Die Radelroute soll durch die Bauerschaften Veltrup, Dumte, Aabauerschaft und Altenburg nach Höpingen führen. Der Rückweg erfolgt über die Radbahn von Höpingen direkt nach Burgsteinfurt. Zu dieser Tour sind auch Nichtmitglieder herzlich willkommen.