Sie sind nicht angemeldet.

Startseite

Willkommen auf unserer Website

Anstehende Termine
Heute, 10:00 Treffen der Museumswerkstatt
Treffen der Museumswerkstatt, 10 Uhr, Stadtmuseum.
Kommentare
26. Juli 2018, 15:00 Frauentreff fährt zum Musical
Frauentreff fährt zum Musical „Spamalot“ in Tecklenburg, Abfahrt 15Uhr ab Bahnhof Burgsteinfurt.
Kommentare
4. September 2018, 19:00 Vortrag: Familiennamen
Vortrag von Dr. Christoph Spannhoff "Was uns alte Steinfurter Familiennamen erklären", 19 Uhr,...
Kommentare
11. September 2018, 19:00 Vorstandssitzung
Vorstandssitzung, 19 Uhr, Niedermühle.
Kommentare
9. Oktober 2018, 19:00 Vorstandssitzung
Vorstandssitzung, 19 Uhr, Niedermühle.
Kommentare

Die neuesten Berichte

Frauentreff bei "Spamalot"

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 19. Juli 2018, 10:45 Uhr in Frauentreff.

Der Frauentreff des Heimatvereins fährt am Donnerstag ,26. Juli zur Aufführung des Musicals „Spamalot“ zur Freilichtbühne nach Tecklenburg. Die Abfahrt mit dem Bus ist um 15 Uhr am Bahnhof Burgsteinfurt , die Rückkehr ist gegen 24 Uhr geplant.

 

Abendradtour nach Höpingen

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 9. Juli 2018, 16:33 Uhr in Fahren & Wandern.

Der Heimatverein Burgsteinfurt startet am Mittwoch (11.7.2018) zu einer Abendradtour. Als Ziel soll die Gaststätte "Jägerheim" in Darfeld Höpingen angesteuert werden. Der Start erfolgt um 16:30 Uhr am Edeka-Markt Schramke an der Leerer Straße. Für Hin- und Rückfahrt ist eine Strecke von ca. 35 Kilometern vorgesehen. Dieser Tour können sich auch Nichtmitglieder gerne anschließen.

Auf malerischen Wegen nach Nordwalde

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 4. Juli 2018, 16:13 Uhr in Frauentreff.

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden – das war das Motto der diesjährigen Sommerradtour des Frauentreffs im Burgsteinfurter Heimatverein. Bei strahlendem Sonnenschein führte Aleide Diedrichkeit die dreißig Frauentreffradlerinnen auf malerischen Wegen und Pättkes nach Nordwalde.

Dem Traum vom Museum für Medizintechnik ein Stück näher

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:52 Uhr in Allgemein.

Ein Museum für Medizintechnik am Katthagen in Burgsteinfurt ist derzeit noch ein Fantasieprodukt, doch der Grundstock ist gelegt. Die Freude und Erleichterung war Prof. Dr. Uvo Hölscher am Dienstagabend (12. Juni) deutlich anzumerken, auch wenn der größte Teil der Arbeit noch vor ihm und seinen Mitstreitern liegt.

Ein Leben als Autogrammjäger

Verfasst von R.Menebröcker, Donnerstag, 14. Juni 2018, 09:38 Uhr in Allgemein.

Vor dem visuellen Hintergrund der Großen und Mächtigen bedankte sich Marianne Büsing bei Dr. Peter Krevert für den eindrucksvollen Vortrag. Foto: Hilgemann

Es war für die Damen vom Frauentreff des Burgsteinfurter Heimatvereins wie eine kleine Traumreise in eine sonst verschlossene Welt. Dr. Peter Krevert erzählte in der Niedermühle eindrucksvoll von seiner fast lebenslangen Karriere als Autogrammjäger. Schon als Kind hatte er bei Oma und Opa in Gelsenkirchen schnell heraus, dass vor dem damaligen Parkstadion die Währung Geduld, aber auch Durchsetzungsvermögen zum Erfolg führten. So bekam der Junge Autogramme von Stan Libuda, Bernhard Dietz oder Rudi Assauer. Das Jagdfieber packte ihn erst richtig, als er bei RTL-Veranstaltungen Schauspieler, Sänger und Comedians traf. Marlene Dietrich folgte er bis in ihre Wohnung in Paris und bekam sein Autogramm. Zu Entertainern wie Camillo Felgen oder Otto Walkes entstand aus der Autogrammleidenschaft ein fast freundschaftliches Verhältnis. Besonders stolz ist Peter Krevert auf das Autogramm von Heinz Rühmann. Den unvergesslichen, publikumsscheuen Mimen spürte er an dessen Wohnsitz am Starnberger See auf. Nach seinem Klingeln öffnete ihm Heinz Rühmann in uralten Gartenklamotten. Das Autogramm bekam er nur, nachdem er hoch und heilig versprochen hatte, die eigentlich geheime Adresse nicht weiter zu verraten. Oft half dem Autogrammjäger die gemeinsame Herkunft aus dem Ruhrpott als Türöffner. Ängstlichkeit oder Zurückhaltung wären für Dr. Krevert die falschen Berater gewesen. Wer sein Ziel erreichen wollte, musste schon eine Portion Frechheit mitbringen. In zahlreichen Bildern präsentierte Dr. Krevert sein „Kunden“ mit Bildern und persönlichen Widmungen.