Sie sind nicht angemeldet.

Startseite

Willkommen auf unserer Website

Vorstand Der Heimatverein Burgsteinfurt, ein junger Verein mit langer Tradition.
Bereits 1901 als Verkehrsverein gegründet, blickt der Verein auf eine lange Tradition zurück. Heute ist der Heimatverein ein Treff- und Sammelpunkt von Menschen mit unterschiedlichen Interessen- und Aufgabengebieten.

Auf unserer Site sammeln wir Informationen zu unserer Heimat und präsentieren Ihnen unsere Angebote an Aktivitäten zum Mitmachen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf unseren Seiten.

Anstehende Termine
27. Januar 2017, 18:30 Buchweizenpfannkuchenessen
Buchweizenpfannkuchenessen, 18.30 Uhr, Landgasthaus Teepe.
Kommentare
7. Februar 2017, 19:00 Vorstandssitzung
Vorstandssitzung, 19 Uhr, Niedermühle.
Kommentare

Die neuesten Berichte

Wächterhorn ist zurück

Verfasst von R.Menebröcker, Samstag, 21. Januar 2017, 16:51 Uhr in Allgemein.

Von Hermann-Josef Pape

Gute nachbarliche Beziehungen zwischen Steinfurt und Rheine machten es möglich, dass dem Falkenhof-Museum  ein über 550 Jahre altes bronzenes Wächterhorn für eine Sonderausstellung zum Jubiläum der Bürgerschützengilde Rheine 1616 als Leihgabe zur Verfügung gestellt wurde.Nun kehrte das Wächterhorn nach sechs Monaten ins Stadtmuseum Steinfurt zurück und wird dort der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht.
Am 29. Oktober 1457 überfielen und belagerten Söldner der gräflichen Brüder Bernhard von Bentheim und Arnold von Steinfurt die Stadt Rheine. Sie nahmen die Bürgermeister und weitere Bürger gefangen und ließen sie erst nach der Zahlung eines Lösegeldes wieder frei. Das  80 Zentimeter lange Stadtwächterhorn, das die Bürger der Emsstadt nicht rechtzeitig vor dem Überfall gewarnt hatte,  aber blieb als Kriegsbeute in Steinfurter Besitz. Wiederholt gab es deshalb in Rheine Bestrebungen, das Beutestück zurück zu holen.
Die Ausstellungskuratorin Dr. Christiane Kerrutt vom Falkenhof-Museum kennt diese Bemühungen, weist aber darauf hin, dass das Wächterhorn wahrscheinlich gar nicht mehr existieren würde, wenn die Steinfurter  in den vergangenen Jahrhunderten nicht so gut auf das historische Metallstück aufgepasst hätten. Kerrutt: „So hat der Beutestolz der Steinfurter Krieger für uns Nachgeborene auch etwas Gutes.“
Das Horn ist ein Zeugnis aus der Zeit, als die Bürger ihre Stadtmauern noch selbst bewachen und verteidigen mussten. „Wahrscheinlich wurde das Horn auf dem Kirchturm eingesetzt. Wir haben in Rheine auch die Quellen, wie der Wachdienst organisiert war, den die Bürger der Stadt leisten mussten. Bei dem Überfall vor fast 560 Jahren spielte der Stadtteil Thie eine große Rolle. Weil der Thie sich nicht innerhalb der Stadtmauern mit ihren drei Toren befand, konnten sich die Eindringlinge zwischen kleinen Häusern und Handwerksleuten bewegen und blieben somit unbemerkt“, erklärte Dr. Kerrutt. In den Archiven des Falkenhofes existiert allerdings noch eine originalgetreue spätere Nachbildung des Stadtwächterhorns.

Harter Kern trotzt der Kälte

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 20. Januar 2017, 15:45 Uhr in Allgemein.

Der harte Kern des Heimatvereins traf sich am Sonntag (15. Januar) um 14 Uhr am Schloss zur traditionellen Winterwanderung. Zunächst ging es durch das Bagno zum Biohof Overesch, Hollich 20, um von Dort Richtung Sellen zum Hof des Zweiten Vorsitzenden Wilhelm Dudek durchzustarten. Bei winterlichen Temperaturen und leicht verschneiter Landschaft sorgten ein strammes Marschtempo und der Glühwein auf dem Hof Overesch dafür, dass niemand frieren musste.

Auf dem Hof Sellen 99 wartete ein deftiger Grünkohl mit Würstchen, Bauchfleisch und Kassler nicht nur auf die Wanderer, sondern auch auf diejenigen, die sich erst zur Mahlzeit der Veranstaltung angeschlossen hatten. Foto: Schwarthoff.

 

Pfannkuchen und Steinfurt doppelt liebenswert

Verfasst von R.Menebröcker, Freitag, 13. Januar 2017, 15:05 Uhr in Allgemein.

In den letzten Jahren lud der Heimatverein Burgsteinfurt immer zum „traditionellen Buchweizenpfannkuchenessen“ ein. In diesem Jahr wird am Freitag (27. Januar 2017) um 18.30 Uhr im Landgasthof Teepe das Angebot erweitert.

Neben Buchweizenpfannkuchen, einmal mit Speck und einmal mit Zwiebeln zubereitet, werden im Hause Teepe verschiedene Mehlpfannkuchen gebacken. Süße und herzhafte Varianten werden aufgetischt. Dazu gibt es Beilagen und Brot und Butter. Außerdem präsentiert Hermann Josef Pape seine Multivisionsshow „Steinfurt doppelt liebenswert -aktuell“.

Wer Schinken- oder Käseschnittchen dem Pfannkuchen vorzieht, sollte dies bei der Anmeldung mitteilen.

Um diesen Abend vorzubereiten, wird um Anmeldungen bis Mittwoch (25.1.2017) um 12 Uhr unter der Rufnummer 02551/80558 gebeten.

"Glük siälig Nijaor, de Koken sin dao!"

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 9. Januar 2017, 10:52 Uhr in Fahren & Wandern.

Von Hermann-Josef Pape

"Glük siälig Nijaor, de Koken sin dao!"  In den Stemmerter Bauerschaften werden in diesen Tagen die Neujahrskucheneisen wieder hervorgeholt.  Wie in alten Zeiten werden Neujahrskuchen gebacken. Auch die Radelgruppe im Heimatverein Burgsteinfurt hat sich zum traditionellen Neujahrskuchenbacken in Lünnemanns Schöppken an der Horstmarer Straße getroffen.  Mit einem kräftigen Daumendruck wird der zu kleinen Rollen geformte Teig auf die kreisrunde Fläche des schweren zangenförmigen Kucheneisens gepresst und in die brennenden Holzscheite des Herdfeuers gesteckt. Der Nachschub ist da, die Produktion der Kuchen lief bei den Radlern auf Hochtouren.

Zu den Bildern:  Heinz Gruchmann und Alfred Laumann bei ihrer schweißtreibenden Arbeit an den Eisen.  Die Frauen sorgten für Nachschub beim Teig. Fotos: Pape

Porzellan-Ausstellung mit über 100 Exponaten

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 19. Dezember 2016, 17:58 Uhr in Allgemein.

Wenn Heinz Pettirsch zu Porzellan und Pinsel (oder Feder) griff, gehörte Gold einfach dazu: Praktisch keines der Stücke, die in seiner Manufaktur hergestellt wurden, kam ohne das Edelmetall aus. Davon konnten sich zahlreiche Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung seiner Werke im Stadtmuseum überzeugen.