Sie sind nicht angemeldet.

Startseite

Willkommen auf unserer Website

Anstehende Termine

Die neuesten Berichte

Januar 2022

03.01. Frauentreff: Winterwanderung, bitte Presse beachten

Januar - Vortrag: Klaus Thiele-Reich
„Komm, wir finden einen Schatz!“ – Ansichten und Einsichten eines „Neubürgers“. Begeben Sie sich mit zwei sogenannte Neubürger auf Spurensuche in Burgsteinfurt.
Bitte Presse beachten

Februar 2022

07.02. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

18.02. 18:00 Uhr - Buchweizenpfannkuchenessen, Gasthaus Teepe Ein gemeinsamer Abend mit dem Heimatverein Horstmar

März 2022

07.03. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten
Jürgen Hübschen liest aus seinem Buch „Opa werden, das ist schwer....“

08.03. - Vortrag: Irene Rüngeler, Uvo Hölscher, Stadtbücherei „Auf der Seidenstraße: durch den Iran”
Dieser Vortrag führt in die faszinierende Kultur, Geschichte und Landschaften des Landes im Schnittpunkt vieler Handelsrouten ein. Sieben Wochen bereisten wir den Iran, gewannen viele Eindrücke vom Land und seinen Menschen.

April 2022

04.04. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

26.04. 19:00 Uhr - Vortrag: Dr. Willi Feld, Stadtbücherei
„Zwei Geschichten zur NS-Zeit in Burgsteinfurt“
1. „Ignorierte Opfer“ und 2. „Spruchgerichtsverfahren“.

Mai 2022

02.05. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

Juni 2022

13.06. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

Juli 2022

04.07. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten Sommerradtour

August 2022

16.-19.08. - Erlebnisfahrt in den Schwarzwald

September 2022

05.09. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

13.09. - Vortrag: Sebastian Schröder, Stadtbücherei „Von Recht und Unrecht“
Das Protokollbuch des Steinfurter Richters Gerd van Scheven aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts

Oktober 2022

10.10. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

November 2022

07.11. 14:45 Uhr - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, bitte Presse beachten

15.11. - Vortrag: Günther Hilgemann, Stadtbücherei
Von der Zigarre zum Loft – Die Geschichte der Tabafabrik Rottmann

Dezember 2022

05.12. - Frauentreff, Martin-Luther-Haus, 14:45 Uhr bitte Presse beachten
Adventsfeier

Stadtmuseum bleibt geschlossen

Verfasst von R.Menebröcker, Mittwoch, 29. Dezember 2021, 17:01 Uhr in Allgemein.

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage bleibt das Stadtmuseum zurzeit weiter geschlossen. Sonderbesuche können nach Absprache mit Hans Knöpker,  Telefon 0171-2735791 ,vereinbart werden.


 

Wanderung der Frauen fällt aus

Verfasst von R.Menebröcker, Montag, 27. Dezember 2021, 16:46 Uhr in Frauentreff.

Die für Montag, 3. Januar geplante Winterwanderung der Frauengruppe des Heimatvereins muss wegen der aktuellen Corona-Lage leider ausfallen.

Ausstellung im Stadtmuseum eröffnet

Von Hermann Josef Pape und Claus Reich

Zur Eröffnung der Ausstellung über den Burgsteinfurter Künstler Franz Wieschebrink berichtet die WN am 6. Dezember 2021: „Ja, man darf es Kabinettstück bezeichnen, was das Team des Heimatvereins, …, im Steinfurter Stadtmuseum zustande gebracht hat. Laut Wikipedia ist ein Kabinettstück nämlich „ein kleinformatiges Meisterwerk“, das früher in den fürstlichen Wunderkammern gezeigt wurde.“ Würde Franz Wieschebrink heute leben, wäre er vielleicht auch Maler und Karikaturist geworden, vielleicht aber wäre er auch politischer Kabarettist oder Comedian.

Einem nicht gerade unbedeutendem Künstler aus Burgsteinfurt widmet das Stadtmuseum Burgsteinfurt eine Sonderausstellung. Franz Wieschebrink, 1818 als Sohn eines Pergamentmachers und Wollwebers in Burgsteinfurt geboren, avancierte mit Unterstützung der fürstlichen Familie, insbesondere durch Fürstin Wilhelmine, und dem späteren Besuch der Düsseldorfer Kunstakademie zu einem viel beachteten und heute noch in Auktionen regelmäßig mit seinen Bildern anzutreffenden Genremaler und Karikaturisten.

Viele der Bilder beschäftigen sich mit Wieschebrinks Erleben des bäuerlichen und kleinstädtischen Erlebens seiner Kindheit und Jugend in Burgsteinfurt.

Schon ein flüchtiger Blick auf seine Bilder zeigt die Kunstfertigkeit und die Genauigkeit seiner Pinselführung. Bei eingehender Betrachtung beginnen die Bilder Wieschebrinks ihre Geschichten zu erzählen. Diese zeigen, dass der damals wie heute gefragte Künstler die Lebenssituation der Menschen der damaligen Zeit als auch die Gesellschaft mit sehr humorvollen, aber auch kritischen Augen betrachtet hat.

Franz Wieschebrink sah genau hin. Er schaute hinter die Fassade der idyllisch anmutenden Bauernstuben, nahm die Erziehungsmethoden der damaligen Zeit aufs Korn und kritisierte die gesellschaftlichen Umstände der nachrevolutionären Zeit von 1848. Dieses wird insbesondere in seinen Karikaturen deutlich, die er als Mitarbeiter des Künstlervereins Malkasten in Düsseldorf und in den Düsseldorfer Monatsheften veröffentlichte.

Wieschebrink schaute seinen Zeitgenossen nicht nur „aufs Maul“. Er war auch beliebt als Porträtmaler und als von den Nazarenern beeinflusster Maler religiöser Bildwerke.

Neben Reproduktionen einiger seiner Gemälde und etlichen Karikaturen ergänzen auch einige Originale aus Privatbesitz stammend die Ausstellung im Burgsteinfurter Stadtmuseum.

Nicht nur ein Muss für Kunstliebhaber jedweden Alters, auch eine Chance gerade für jüngere Besucher, um ausgehend der heutigen Sozial- und Gesellschaftskritik einen Vergleich mit früheren Zeiten zu ziehen.

Die Grafik mit der Niedermühle zierte seinerzeit die Briefköpfe des Heimatvereins.

Einladung

Zum Abschluss der Heimatvereinszeit

in der historischen Niedermühle

laden wir alle Steinfurter und Gäste

am 31. Oktober 2021

ab 11.00 Uhr ein.

 

Am 27. April 1996 konnte der Heimatverein Burgsteinfurt in einem feierlichen Akt die liebevoll restaurierte Niedermühle zu seinem Domizil machen. Der seinerzeit mit dem Besitzer der Mühle abgeschlossene Mietvertrag war auf 25 Jahre festgelegt worden. Diese Zeit ist nun verstrichen. Eine Verlängerung des Mietvertrages konnte nicht erreicht werden.

Darum heißt es Abschied nehmen von einem vertrauten Versammlungs- und Begegnungsort.

Wir wollen an diesem denkwürdigen Tag die wechselvolle Geschichte der Niedermühle und ihr Wiedererwecken durch den Heimatverein in Erinnerung rufen.

Ein vorläufiges Programm sieht folgendes vor:

11.00 Uhr       Begrüßung

11.30 Uhr       Vortrag Dipl.-Ing. Christian Hoebel (ehemaliger technischer Denkmalpfleger beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe)
„Ehrenamtliches Engagement in Heimatvereinen“

  • Davor und danach laufende Bilder zur Geschichte der Niedermühle
  • Film Peter Nölleke: „Einweihung der Niedermühle 1996“
  • Frisch gebackenes Bauernbrot aus einem transportablen Backofen
  • Frisch gebackene Waffeln, Rosinenbrot, Kaffee und Getränke

15.30 Uhr Vortrag Günther Hilgemann (damaliger Heimatvereinsvorsitzender)
„Der Heimatverein schafft ein kleines Wunder“

Die obige Grafik mit der Niedermühle zierte seinerzeit die Briefköpfe des Heimatvereins.